Wohlfühlen und basische Ernährung

 In Basische Ernährung

Eine basische Ernährung und Lebensweise gilt unter Insidern ja beinahe schon als Allheilmittel oder zumindest als wirksame Vorbeugung gegen allerlei Krankheiten. Ob dies tatsächlich der Fall ist, können wir als Nichtmediziner natürlich nicht beurteilen.

 

Basische Ernährung wird aber auch immer wieder für körperliches und seelisches Wohlbefinden empfohlen. Und auch die Schönheit soll nicht zu kurz kommen!

Das kann man ja durchaus einmal für sich selbst testen. Was genau soll das Ganze also bringen?

Basische Ernährung – mehr Wohlbefinden und Schönheit?

Eine basenbetonte Ernährung soll Folgendes unterstützen können:

  • Schönere, reinere und straffere Haut
  • Stabile Knochen und gesunde Zähne
  • Gute Verdauung und guter Stoffwechsel
  • Geringere Neigung zu Allergien
  • Bessere Laune, ausgeglichenere Psyche
  • Mehr Power und Elan
  • Bessere Blutwerte
  • Weniger Durchblutungsstörungen
  • Höhere Streßtolerenz
  • Geringere Neigung zu Kopfschmerzen und Migräne

Zumindest einige der Punkte können wir auf Grund unserer persönlichen Erfahrung für uns bestätigen:
Nach vier Wochen basischer Ernährung und moderater Bewegung haben wir uns viel fitter und leistungsfähiger gefühlt – regelrecht zum Bäume ausreißen!

  • Wir hatten bessere Laune
  • besseren Schlaf
  • weniger Kopfschmerzen
  • eine hervorragende Verdauung
  • eine bessere Haut und
  • einige Kilos weniger auf der Waage.

Ob das nun wirklich allein an den vielen Basenstoffen lag oder eher daran, dass basische Ernährung aus im allgemeinen als gesund betrachteten Lebensmitteln besteht, ob es an der Bewegung lag oder an allem zusammen – uns hat es enorm gut getan und uns dazu veranlasst, weiter in Richtung basische Ernährung zu gehen.

 

!Ausprobieren können wir dingend empfehlen! Immer voraus gesetzt, Ihr seid gesund und munter und es spricht nichts gegen diese Form der Ernährung. Im Zweifelsfall einfach mal den eigenen Arzt darauf ansprechen.

 

Empfohlene Artikel
Basische Ernährung und SportWeizen und Gluten - wie schädlich ist das?